“Das Zeichen für Regen”

Volkmann_Das_Zeichen_fuer_Regen_Cover_2D_webAb September gibt es “Das Zeichen für Regen” als tatsächliches, wirkliches Buch. Die Idee begleitet mich schon lang, die Hauptfigur ebenfalls. Es ist etwas vollkommen anderes, einen Roman zu schreiben. Anders als Erzählungen zu schreiben ist es jedenfalls allemal.

Ich hab’ in der Zwischenzeit drei Kapitel gelöscht, Panik bekommen, Donna Tartt gehört und mich wieder beruhigt (ihr ist das auch passiert, und sie hat ein paar ziemlich tolle Dinge über die Wichtigkeit des Streichens gesagt). Abgabetermine sind wichtig. Und Menschen, mit denen man über so absurde Sachen wie das Schreiben reden kann, die einen ernstnehmen, wenn man von der Hauptfigur redet wie über eine Freundin, die einem manchmal Sorgen macht. Ich freue mich sehr, in der Edition Atelier einen Verlag gefunden zu haben, bei dem ich mich aufgehoben und unterstützt fühle, und dass ich Freundinnen habe, die mir Mut machen, mir den besten Platz in der Ostasien-Bibliothek freihalten, die das ganze Manuskript lesen und immer wieder nachfragen, wie es eigentlich Irene geht. Ich habe das schonmal festgestellt, aber es bewahrheitet sich, für mich, immer wieder: Schreiben ist keine einsame Tätigkeit, wie so ziemlich alles andere auch geht es viel einfacher, wenn man Verbündete hat. Und es macht viel, viel mehr Spaß. Continue reading