Journalistisches

TABUMAG – Quickies
culturmag.de, Juni 2018

Nah am Fluss
Ohne den Drang zum Drama erzählt die Japanerin Nanae Aoyama von den existenziellen Fragen junger Menschen
Der Freitag, Ausgabe 17/2018

Muss elektrisieren
Zoë Beck und Jan Karsten machen einfach das, was sie richtig gut finden, die „CulturBooks“
Der Freitag, Ausgabe 15/2018

Eine trotzige Hoffnung
Carry Ulreich überlebte als Jüdin den Zweiten Weltkrieg. Jetzt erscheinen ihre Tagebücher aus dieser Zeit erstmals auf Deutsch
Der Freitag, Ausgabe 11/2018

Die Sätze, ziellos
Wie drückt das Unsagbare sich aus? Bei Emma Glass erzählt die Sprache selbst
Der Freitag, Ausgabe 10/2018

Déjà-wuff
Julian Pölsler verfilmt Marlen Haushofers „Wir töten Stella“
Der Freitag, Ausgabe 03/2018

Mehr als eine Story (über die Comic-Künstlerin Sarah Glidden)
Hotlistblog, November 2017

„Erstmal ist das gruslig“
Leonhard F. Seidl engagiert sich gegen rechts und schreibt extrem gut recherchierte, politische Krimis
Der Freitag, Ausgabe 45/2017

Fremdeln, tanzen
Zadie Smith schreibt mit „Swing Time“ den Bildungsroman der globalisierten Welt
Der Freitag, Ausgabe 33/2017

Die Verschwundenen
Jürgen Schütz ist Renault-Autohändler und ganz nebenbei der Verleger des formidablen Wiener Septime-Verlags
Der Freitag, Ausgabe 16/2017

Sie liebt, er heißt Dick
1997 wollte Chris Kraus’ „I Love Dick“ niemand lesen. 20 Jahre danach wird ihre Geschichte, diese Mischung aus Fiktion, Essay und Tagebuch zu einem Welterfolg
Der Freitag, Ausgabe 03/2017

Hotlistlesen (5) – Geometrie des Verzichts von Debora Vogel
Hotlistblog, Oktober 2016

Die Mären der Amme
Lafcadio Hearn hatte die Welt gesehen. In „Youma“ erzählt er das Leben einer Sklavin auf Martinique
Der Freitag, Ausgabe 21/2016

Prose ’n‘ Panels: Running Girl von Yi Luo
Hotlistblog, Juni 2016

OK, ja, Smiley
„Nowhere Men“ und „Mein Akku ist gleich leer. Ein Chat von der Flucht“ verfolgen den langen Weg nach Europa
Der Freitag, Ausgabe 33/2015

In Schönschrift
Sind nette Grußworte auf so einer Schmutztitelseite eigentlich noch zeitgemäß? Unsere Autorin fragt nach der Überflüssigkeit der kulturellen Praxis
Der Freitag, Ausgabe 10/2015

Abfall nicht für alle
Mit ihrem Roman „Wie der Müll geordnet wird“ fordert die Schriftstellerin Iris Hanika viel vom Leser – belohnt ihn jedoch reich
Der Freitag, Ausgabe 06/2015

Damit müssen sie rechnen
Denise möchte nach New York und Anton seine Schulden loswerden: Thomas Melles „3000 Euro“
Der Freitag, Ausgabe 36/2014

Auf welcher Seite stehst du?
In ihrem Heimatland ist Sofi Oksanen eine Ikone. Auch ihr neuer Roman zeigt, kaum jemand schreibt so politisch wie sie
Der Freitag, Ausgabe 33/2014

Gleiche mir, höre Bowie
Jutta Pivecka zeigt, wie man aus einem Blog spannende Literatur machen kann
Der Freitag, Ausgabe 21/2014 (online unter einem anderen Titel)

Die Freiheit in der Nische: Literatur im Netz
Wer Fan-Fiction für infantile Hobby-Schriftstellerei hält, übersieht die subversiven Möglichkeiten, die sie bietet
Der Freitag (Community), Januar 2014

Keine Angst vor Intimität
Kommunikation und Beziehungen als Schwerpunkt in Mary Ochers Schaffen
taz, März 2012

Exzellent mitspielen
Ob per Frauenquote oder anders: Beim Panel “Kuscheln oder kapern?” auf dem tazlab waren sich alle einig, dass Frauen in der Wissenschaft gefördert werden müssen
taz, April 2010