ach ja:

wo warn wir

In Vorbereitung & demnächst im Buchhandel:

wo warn wir? ach ja:
Junge österreichische Gegenwartslyrik
Herausgegeben von Robert Prosser und Christoph Szalay
Limbus Verlag

Mit Gedichten von Maria Seisenbacher, Verena Dürr, Lydia Haider, Fiston Mwanza Mujila, Cornelia Travnicek und vielen mehr. Bin hocherfreut und aufgeregt, dass ich auch etwas beitragen durfte – die Gedichte “die königin von parentesien”, “hundsrose” und “waltraum”. Nicht zuletzt, weil es meine erste Lyrikveröffentlichung ist, hab’ ich schon im Vorfeld ein Glas Sekt in meinem Lufftloch versenkt.

Quelle: Biodiversity Heritage Library

Is it possible to get a night flight?

dahinter und davor

Danke, Papa!

Für den aktuellen Freitag (beste Wochenzeitung Europas) durfte ich über Sentas und meine Tour d’Autriche schreiben, die uns im im Auftrag des Büchereiverbandes in neun Bundesländer, über hundert Berge und durch tausend Wälder geschickt hat, vorbei an immerhin mehreren Seen und in einen hinein.

Zwischen der womöglich krankhaften Neigung, anderen Menschen Bücher zu empfehlen, und dem nackten Horror, dass dabei tatsächlich Publikum anwesend ist, physisch, ist Raum für großes Glück und zahlreiche Entdeckungen. Ich habe auf der ganzen Tournee nur einmal einen Zug verpasst, wir hatten wunderbar schlaflose Nächte in den Hotelzimmern, die man eben so bekommt, wenn man zu spät bucht, und haben vor allem wieder sehr viel lernen dürfen darüber, wie Büchereien große und kleine Ortschaften zusammenhalten. Was all das mit Tilda Swinton und Fibonacci zu tun hat, steht dann im Text.